Mittwoch, 18. November 2015

Herbstzuchttagung SH - 084

Herbstzuchttagung November 2015

1. /2.)

Am 14. November 2015 fand die Herbstzuchttagung in der Imkerschule in Segeberg statt. Nach der allgemeinen Begrüßung ging es gleich zum besten Teil über. Es gab einen Vortrag von Dr. Jens Appel mit dem Thema: "Genetische Diversität von Honigbienen und ihrer Anfälligkeit für Krankheiten".

Dr. Appel arbeitet im Internat Louisenlund und kommt aber ursprünglich aus der Forschung. Ein Glück für uns Imker, denn so wurden komplexe Zusammenhänge - ich sage mal - auf "Schülerniveau" näher gebracht, so dass man dem Thema sehr gut folgen konnte. Irgendwie fiel einem dann doch auch die Schulzeit wieder ein und wie es mit dem Kraftwerk der Zellen war. Lang ist's her, aber ich bin doch jetzt wieder einigermaßen im Bilde!


Vererbungslehre
Im Wesentlichen wurden folgende Themen vorgestellt:

  1. Ergebnis zum Einfluss der genetischen Diversität von Bienenvölkern auf ihre Fitness
  2. Untersuchungen der mitochondrialen DNA
  3. Das Projekt "Jugend forscht" welches sich genau mit diesem Thema befasst und wovon wir Imker profitieren können! 
Kurz gesagt, eine super interessanter Vortrag. Das Ergebnis - wie sollte es anders sein - Diversifikation wie es die Natur macht, sollte auf den Belegestellen Einzug halten. Das funktioniert allerdings für die Reinzüchter nicht. Aber es lohnt sich mit Sicherheit über die Worte dort nachzudenken. Ganz am Ende des Projekts gibt es die Idee, dass man für kleines Geld vielleicht günstig an DNA Untersuchungen rankommt. Ist die Frage: Wer kann die Ergebnisse interpretieren? Ich vermutlich (noch) nicht. Wenn man sowas will, sollte man also auch bei Zeiten über Schulungen der Imker nachdenken und sie ins Boot holen. Erfreulicher Weise gibt es ja auch jungen Nachwuchs, die sich durch sowas nicht abschrecken lassen. Ich zähle mich einfach mal dazu ;-)






3.)

Im weiteren Verlauf ging es noch um die Zuchtwerteingabe in Hohen Neuendorf (beebreed.eu) und das bitte alle Züchter ihr Königinnen eintragen sollen. Hier noch mal der Link 


4.)

Zum vierten Teil gab es den Bericht der Prüfvölker von Jörg Pardey. Das beste Volk hatte dabei eine Honigernte von über 70kg eingebracht. Wohl gemerkt: ein Volk!



Dann gab es noch eine Anmerkung von Claus Burmeister, dass man ab dem 20.06. d.J. in Abstand von 3 Wochen den Nadeltest machen soll, wenn man dann richtig prüfen will. 

Ich habe das noch gar nicht gemacht, weil mir die Maden dafür zu Schade sind. Allerdings wenn man in der Zucht vorankommen will, kommt man um sowas vielleicht auch nicht herum. Der Putztrieb ist nun mal sehr wichtig und wenn es um die Reinzucht geht, darf man sowas nicht vernachlässigen, denn Krankheiten sind schnell "erzeugt" - da man in der Reinzucht ja nicht die Vitalität der Diversifikation hat (s.o.).

Wichtiger Hinweis

Über https://www.sciencestarter.de/gesunde-bienenvoelker kann man via Crowdfunding die DNA Untersuchungen unterstützen, so dass wir Imker da über kurz- oder lang sehr preis günstig an DNA Auswertungen rankommen. Da können wirklich alle von Profitieren. Hier noch der Film dazu: 



Ich würde mich freuen, wenn es den ein- oder anderen Imker gibt, der sich nicht zu schade ist zu helfen. 

Die Folien vom Vortrag kann man übrigens bei Dr. Appel kostenlos erhalten. Die Mailadresse gebe ich dann gerne raus. 

Soviel zum Jahresende,
Gruß,
Karsten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen