Sonntag, 22. Juni 2014

Honig abfüllen - 027

Das allererste Mal ...

Nun war es endlich so weit! Wir haben das erste Mal unseren eigenen Honig abgefüllt. Bei der Imkerei Lorenzen gibt es nun 35 Glas feinsten Rabshonig. Die erste Charge wird noch verschenkt und so dürfen sich ein paar Leute jetzt schon mal freuen.

Den Honig haben wir über zwei Tage aufgetaut. Dazu hatten wir uns bei Holtermann man den "Wärmemeister II" zugelegt. 248.- Euro ist zwar etwas teurer als bei der Konkurrenz, aber bei Bienen Voigt bin ich 3 (!) Mal gewesen .. Kommt in den nächsten Tagen ... braucht noch zwei Tage länger ... vermutlich nächste Woche .. ne, doch noch etwas später .. Die verarschen ein - wahrscheinlich haben die so viel Geld, dass die gerne mal auf so kleine Imker wie mich sch*****

Wie auch immer. Holtermann ist zwar etwas teurer - aber nett und ehrlich!

Wärmeschrank

Der Honig stand nach dem Kristallisationsprozess bei uns im Keller (~16°C).  Zum "Auftauen" habe ich den Bottich dann (verschlossen) in den Wärmeschrank gestellt.

Wärmemeister II von Holtermann


Nach einem Tag war der Honig wabbelig und nach zwei Tagen aufgetaut. Vom ursprünglichen Plan den Honig nochmals zu filtern sind wir abgewichen. Das scheint nämlich nicht notwendig zu sein. Was ich bei dem Wärmemeister als ungünstig empfinde ist die Tatsache, dass der Temperaturregler nicht auf Grad-Celsius ausgelegt ist, sondern mit einer sinnlosen Skala. Bei "Stufe" 45 scheint man aber die richtige Gradzahl gefunden zu haben. Der Schrank wird auf ~36°C aufgeheizt und wenn die Temperatur wieder auf ~ 30°C runter geht, wird nachgeheizt. Ich denke mal, dass ich zum nächsten Winter hin hier mal selber was basteln werde, zum Beispiel  mit Arduino. Das bietet sich irgend wie an ..

Aufbau

Nach dem wir die Küche geputzt hatten ging es dann ans abfüllen. Wir hatten uns extra einen neuen, kleinen Geschirrspüler zugelegt, der ausschließlich für die Reinigung der Honiggläser genutzt wird. Die Gläser und Deckel wurden auf die Arbeitsplatte gestellt und der "Workstream" aufgebaut.

Der Geruch wenn man so einen großen Honigeimer aufmacht ist echt super! Zunächst haben wir den Honig nochmal abgeschöpft und gerührt. Wobei das abschöpfen ungefähr ein Teelöffel voll war - vermutlich auch unnötig.

Rapshonig - lecker!

Dann haben wir den Honig in einen neuen, sauberen Eimer gegossen wo ich in dem Deckel einen Quetschhahn eingebaut habe. Wenn wir in Zukunft mehr abfüllen wollen, muß nur noch der Deckel von Eimer zu Eimer umgesetzt werden und wir müssen nicht ständig Honig in andere Eimer umfüllen.


Die Gläser haben wir alle mal zur Probe gewogen. Und das Gewicht schwankt bis ~ 8 Gramm pro Glas. Durchschnittlich liegen wir bei 180 g / Glas. Mit Honig dann bei 480 g.

Das Abfüllen geht schnell von statten. Der Deckelabfüller hat aber auch einen kleine Nachteil. Das Plastik des Deckels ist etwas dünn und beim "Luftholen" springt der Deckel (und damit der Hahn) etwas hin und her. Das lässt sich aber nach ein paar Gläsern gut kompensieren ;-)

Unseren heutigen Impressionen:



Füllprozess

Ich steh auf dieses Haarteil Dingenskirchen .. 
Das Ergebnis lässt sich auf jedem Fall sehen und wir sind echt froh und glücklich!

Original Kisdorfer Rapshonig der Imkerei Lorenzen



















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen